Das EMILIA-Projekt

Organisationsfachfrau Gender & Diversity Management

Ein innovatives Qualifizierungsangebot für Migrantinnen

„Frauen mit Migrationshintergrund haben besonders schlechte Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das gilt auch für solche, die ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine Ausbildung mit Berufserfahrung vorweisen können.“ Das sagt Susanne Fischer von der Gleichstellungsstelle der Stadt Gelsenkirchen.

Das Frauenreferat des Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid beginnt deshalb in diesem Jahr mit 18 (hoch-)qualifizierten Migrantinnen eine Qualifizierungsmaßnahme für Frauen aus dem Emscher-Lippe-Raum (dazu gehören Gladbeck, Bottrop, Gelsenkirchen und der Kreis Recklinghausen). Die Frauen werden ausgebildet zu „Organisationsfachfrauen Gender- und Diversity-Management“. Die Regionalagentur Emscher-Lippe hatte dieses Projekt zuvor als förderungswürdig eingestuft, die benötigten Mittel kommen vom Land NRW und dem Europäischen Sozialfond.

„Je vielfältiger und differenzierter das Personal ist, desto effizienter können die Aufgaben in Unternehmen und Organisationen bewältig werden.“, sagt Pfarrerin Antje Röckemann vom Frauenreferat des Kirchenkreises. Insofern seien Geschlechtersensibilität (Gender) und konstruktiver Umgang mit Vielfalt (Diversity) wertvolle und zu stärkende Kompetenzen.

Die Qualifizierungsmaßnahme beginnt am 1. November; bis dahin werden in einem Bewerbungsverfahren geeignete Frauen für die Teilnahme ausgewählt. Es gibt noch einige freie Plätze, interessierte Frauen sollten sich baldigst bewerben.

Die Schulung findet montags bis freitags von 8.30 bis 13.30 Uhr im Kreiskirchenamt an der Pastoratstraße statt. Ergänzt wird die Maßnahme durch ein achtwöchiges Praktikum. Neben dem Migrationshintergrund sind ein abgeschlossenes Studium (auch im Herkunftsland) oder eine Ausbildung mit Berufserfahrung sowie gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift Voraussetzungen für eine Bewerbung. Die Teilnehmerinnen müssen arbeitslos gemeldet sein, aber ein Leistungsbezug ist nicht vorausgesetzt.

(Auszug aus einer Pressemitteilung vom August 2008)
Hier geht’s zum Flyer.

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10-12 Uhr
Offene Sprechstunde

Das MIRA Projektbüro ist wieder geöffnet.

Um uns alle zu schützen, gelten besondere Regeln. Die Corona-Schutz-Regeln finden Sie hier.

Am einfachsten: Sie rufen uns an unter 02 09 - 35 98 81 29.

www.apfel-blog.de

Der Blog zum Weiterdenken, ganz ohne Ansteckungsgefahr.

Feier- und Gedenktage 2020

Mai

01.05. Tag der Arbeit. Ein Demonstrations- und Feiertag der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegungen weltweit. Auslöser war ein Generalstreik in Chicago 1886 und sein blutiges Ende. Heute in vielen Ländern gesetzlicher Feiertag.

12.05. Lag BaOmer. 33. Tag der Omer-Zeit (49 Tage zwischen Pessach und Schawuot, Trauerzeit im Gedenken an die Verfolgungen durch die Römer nach dem Bar Kochba Aufstand 135 u. Z.), Unterbrechung der Trauerzeit.

19.05. Nacht der Bestimmung (Lailat ul-Qadr). In dieser gesegneten Nacht empfing der Prophet Muhammad seine erste Offenbarung (Sure 96,1-5). Viele Muslim_innen verbringen die ganze Nacht im Gebet.

19.05. Geburtstag der Rahel Levin Varnhagen von Ense im Jahr 1771, einer Schriftstellerin und Philosophin der Kommunikation. Sie unterhielt einen bedeutenden Salon in Berlin, und ist damit Vorläuferin des interdisziplinären und interkulturellen Dialogs. Der erste Lila Salon war ihr gewidmet. 

21.05. Christi Himmelfahrt. 40 Tage nach Ostern Abschied Jesu von seinen Jünger_innen.

24.-25.05. Ramadanfest (Id-ul-Fitr). Das Fasten im Ramadan endet täglich mit Sonnenuntergang. Am Ende des Monats wird das Fest des Fastenbrechens gefeiert. Eine säkulare türkische Bezeichnung ist auch Seker Bayrami (Zuckerfest).

29./30.05. Schwawuot (Wochenfest). Erinnerung an die Gabe der Tora, zugleich Fest der Erstlingsfrüchte (sieben Wochen nach Pessach; schawua = Woche).

31.05./01.06.06. Pfingsten. Fest der heiligen Geistkraft, die auf die Apostel_innen herabkam. 50 (= griech. pentekoste) Tage nach Ostern.

Juni

7.06. Trinitatis. Seit dem 10. Jh. Vergegenwärtigung der Gottesvorstellung in dreifacher Gestalt; evangelisch auch Fest des Glaubensbekenntnisses.

11.06. Fronleichnam. Vielfach als Prozession mit Hostien (= Elemente der Eucharistie) gefeiert.

20.06. Weltflüchtlingstag, eigentlich: Welttag der Migranten und Flüchtlinge, 1914 von Papst Benedikt XV. unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges ausgerufener Gedenktag, 2001 von der UNO übernommen.

24.06. Geburt Johannes des Täufers. Bote, der auf Jesus hinweist. Vielfältiges Brauchtum.

28.06. Christopher-Street-Day, auch Regenbogenparade. Demonstrations- und Festtag für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT).