Lokales Kapital für soziale Zwecke

(Laufzeit 2003 bis 2008)

Das Bundesprogramm „Lokales Kapital für soziale Zwecke“, kurz LOS, förderte Kleinprojekte zur Förderung der lokalen Beschäftigungsentwicklung in verschiedenen Bundesländern. Im Rahmen des Programmschwerpunkts „Lokales Kapital in der Sozialen Stadt" konnten sich Kommunen und Landkreise um Mittel für Sozialräume mit besonderen Integrationsproblemen bewerben.
Folgende Projekte hat das Gender-Referat gemeinsam mit Kooperationspartnerinnen und -partnern im Rahmen des Programms LOS - Lokales Kapital für soziale Zwecke durchgeführt:

  • Frauen gehen LOS!

Stadtrundgänge zur Lebens- und Arbeitssituation von Frauen in den Stadtteilen

  • Frauen gehen LOS! - Folgeprojekt

Information über Bildungs- und Beratungsmöglichkeiten

  • Frauen brauchen Vorbilder

Berufstätige Frauen mit Migrationshintergrund erzählen über ihren Weg in den Beruf und wie sie Beruf und Familie verbinden.
Mehr dazu auf der Website des Kirchenkreises www.Kirchegelsenkirchen.de.

  • Coaching zur Job-Lotsin

Pilotprojekt mit individueller Qualifizierung von zwei zugewanderten Akademikerinnen - erfolgreich! Beide Teilnehmerinnen sind längst in unbefristeten und qualifizierten Stellen angekommen!
Daraus entwickelte sich als Folgeprojekt die

  • Entwicklung eines Curriculums für qualifizierte zugewanderte Frauen

Dieses Curriculum wird seither, immer angepasst, erfolgreich in vielen Folgeprojekten umgesetzt, derzeit im MIRA-Projekt.

  • Stadtteilmütter

Schulung von Frauen "vor Ort" als Beraterinnen zu typischen Fragen von Migrantinnen

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10-12 Uhr
Offene Sprechstunde

Das MIRA Projektbüro ist wieder geöffnet.
Um uns alle zu schützen, gelten besondere Regeln. Die Corona-Schutz-Regeln finden Sie hier.

Am einfachsten: Sie rufen uns an unter
02 09 - 35 98 81 29

Informationen zum neuen MIRA Kurs: Qualifizierung für Mütter mit Migrationshintergrund

Der Kurs beginnt am 23. August 2021 und dauert bis März 2022.
Informationen, Anmeldung und Beratung ab sofort.
Hier geht es zum Flyer.

www.apfel-blog.de

Der Blog zum Weiterdenken, ganz ohne Ansteckungsgefahr.