Lila Salon in Gelsenkirchen 2004 bis 2014

„Auf das Selbstdenken kommt alles an...“

Berühmte Frauen wie Henriette Herz oder Rahel Varnhagen haben im 18. und 19. Jahrhundert regelmäßig in ihre Salons eingeladen. Diese Treffpunkte waren Freiräume der Begegnung, der Emanzipation und der kritischen Auseinandersetzung.

Salonkultur in Gelsenkirchen

Der Lila Salon in Gelsenkirchen nahm diesen Gedanken der Salonkultur wieder auf. Zehn Jahre lang wurde Salonkultur gepflegt, an wechselnden Orten, zu politischen, literarischen, philosophischen und religiösen Themen.
Die Initiatorinnen haben damit Themen aus aGEnda 21, aus Politik, Arbeitsleben, Gesundheit, Kirche und Kultur aufgegriffen, diskutiert und "quer denkende" Frauen und ihre Ideen zusammengebracht.
Der Lila Salon wurde konzipiert und durchgeführt von der aGEnda 21, der VHS, dem Frauenbüro/der Gleichstellungsstelle der Stadt Gelsenkirchen, dem Gender-Referat und der Ev. Erwachsenenbildung des Evangelischen Kirchenkreises und der Verbraucherzentrale NRW - Beratungsstelle Gelsenkirchen.

Zum Auftakt am 18. Januar 2004 stellte die Berliner Theologin Margarete Pauschert Rahel Varnhagen, die Kultur der Frauensalons und die Anfänge der Demokratie vor.

Ein musikalisches Programm beendete am 24. November 2014 die erfolgreiche Reihe und stellte die Berlinerin Henriette Herz in den Mittelpunkt, mit einem Blick auf die Salonkultur früher und heute.

Aus der Abschiedsgala wurde das Programm Sonntagsmusiken entwickelt, das im März 2019 im Jüdischen Gemeindehaus Gelsenkirchen zu sehen und hören war. Im September 2020 gibt es eine erneute Aufführung im Kulturraum „die flora“

Hier eine Übersicht über alle Veranstaltungen aus den Jahren 2004 bis 2014.

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10-12 Uhr
Offene Sprechstunde

Das MIRA Projektbüro ist wieder geöffnet.
Um uns alle zu schützen, gelten besondere Regeln. Die Corona-Schutz-Regeln finden Sie hier.

Am einfachsten: Sie rufen uns an unter
02 09 - 35 98 81 29.

17. August
Beginn des nächsten MIRA-Kurs
Berufliche Orientierung: Qualifizierung für Mütter mit Migrationshintergrund

20. September 18 Uhr
„Sonntagsmusiken“
Das musikalisch-literarische Programm gibt einen Einblick in die Salonkultur Berlins.
Ort: Kulturraum „die flora“.
Bitte unbedingt reservieren, sonst leider kein Einlass möglich (Corona-Schutzmaßnahmen).

27. September 18 Uhr
„Afghanistan 1969. Ein Land, vom Kino (und Musik) gerettet“
Filmpräsentation mit musikalischer Begleitung und Diskussion (unterstützt von AKTION WEITBLICK)
Ort: Kulturraum „die flora“.
Bitte unbedingt reservieren, sonst leider kein Einlass möglich (Corona-Schutzmaßnahmen).

12. November 18-22 Uhr
2. Gelsenkirchener Frauenmahl
„Viele Himmel – eine Erde“, Klimawandel und Lebenswandel
Ort: stadtbauraum, Boniverstraße 30, 45883 Gelsenkirchen

14. November
Die 34. Bücherbörse der AKTION WEITBLICK wird voraussichtlich wie geplant vom 14.-17. November stattfinden.

www.apfel-blog.de

Der Blog zum Weiterdenken, ganz ohne Ansteckungsgefahr.

Feier- und Gedenktage 2020

September

01.09. Beginn des Kirchenjahres der orthodoxen Kirchen, an diesem Tag wird besonders der Schöpfung gedacht.

06.09. Europäischer Tag der jüdischen Kultur

08.09./21.09. Mariä Geburt. Die römisch-katholische Kirche feiert die Geburt Marias, in den orthodoxen Kirchen ist die Bezeichnung „Gottesmutter“ üblich.

19.09. Rosch Ha-Schana. Neujahrsfest. Beginn des jüdischen Jahres 5781 und Beginn eines der Selbstreflexion gewidmeten Monats.

27.09. Beginn der Interkulturellen Woche unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“

28.09. Jom Kippur. Der Versöhnungstag ist der wichtigste jüdische Feiertag und Abschluss der zehn Bußtage nach Rosch Ha-Schana, der mit Gebet und strengem Fasten begangen wird.