Sarah-Hagar-Initiative

Die Sarah-Hagar-Initiative Ruhrgebiet wurde 2005 von jüdischen, christlichen und muslimischen Frauen gegründet.

Religiöse Visionen von Gerechtigkeit

Jede der Religionen kennt in ihrer Tradition überlieferte Visionen und Forderungen nach Gerechtigkeit und Frieden. Diese greifen die Frauen der Sarah-Hagar-Initiative auf und nutzen sie für ein friedliches Miteinander. Die Initiative verknüpft Religion, Politik und Gender miteinander.

Engagierte Frauen

Das Gender-Referat ist von Anfang an an an der Sarah-Hagar-Initiative im Ruhrgebiet beteiligt. In der Initiative begegnen sich Frauen, die sich in ihren eigenen Religionsgemeinschaften in religionspolitischen und politischen Zusammenhängen engagieren.

In der Tradition der Stammmütter

Namensgeberinnen der Initiative sind Sarah und Hagar, die Frauen des Abraham. Auf ihn berufen sich sich die drei abrahamischen Religionen. Sarah und Hagar gelten in Judentum, Christentum und Islam als Stammmütter.

Die Dialogprinzipien der Sarah-Hagar-Initative:

  1. Wir sind im Dialog untereinander die Lernenden,
  2. Wir bringen uns gegenseitig „radikalen Respekt“ entgegen im Sinne einer aktiven Anerkennung.
  3. Wir versetzen und fühlen uns in die Gesprächspartnerin hinein.
  4. Wir arbeiten heraus, wo Vorurteile oder Annahmen unser eigenes Weltbild prägen.
  5. Wir sind bereit, darzustellen, woher unsere Meinungen stammen und die Gegenseite zu hören und unsere eigenen Meinungen ggf. zu revidieren.
  6. Es gibt keinerlei Missionierung, es gibt keinerlei endgültige Wahrheiten. Jede Tradition hat ihren eigenen Wert, keine ist besser als eine andere.

Die Dialogprinzipien sind zitiert nach Carola von Braun, Eröffnungsvortrag beim Kongress Religion – Politik – Gender am 21. Mai 2004 in Berlin (gekürzt).

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10 - 12 Uhr
Offene Sprechstunde

26. Februar - 8. April
„Sieben Wochen ohne Plastik“, Kurs der Evangelischen Erwachsenenbildung

2. März
Kursbeginn Deutsch für den Beruf
MIRA-Kurs in Hassel

6. März
Messe frauen.GEstalten.zukunft – Frauenprojekte und -initiativen im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

8. März
„Hagar, die erste Theologin“
Gottesdienst zum Weltfrauentag in der Nicolai-Kirche

2. April
Abschluss des aktuellen MIRA-Kurses

20.-24. April
Abgabe von Buchspenden für die Bücherbörse
täglich 14 - 17 Uhr

25.-28. April
34. Bücherbörse der AKTION WEITBLICK

27. Mai 
Kursbeginn Berufliche Orientierung im Projekt MIRA+

Juni
Ausstellung: Frauengeschichten von Flucht und Vertreibung unter dem Titel „Wie meine Hoffnung überlebt hat“ in der Altstadtkirche Gelsenkirchen

10. September
2. Frauenmahl Gelsenkirchen

20. September
Sonntagsmusiken mit Karin Badar und Aleksandar Filic

9.-13. November
Abgabe von Buchspenden für die Bücherbörse
täglich 14 - 17 Uhr

14.-17. November
35. Bücherbörse der AKTION WEITBLICK

Feier- und Gedenktage 2020

Februar

02.02. Mariä Lichtmess oder Darstellung des Herrn im Tempel. Biblisch die Präsentation von Mutter und Kind im Tempel 40 Tage nach der Geburt. Orthodoxe Kirchen feiern am 15.02. (julianischer Kalender)

10.02. Tu bi-Schewat (wörtl. 15. Schewat).
Neujahr der Bäume. In moderner Zeit werden an diesem Tag Bäume angepflanzt. Es ist Brauch, an diesem Tag eine Frucht zu essen, die man in diesem Jahr bisher noch nicht verzehrt hat.

21.02. Internationaler Tag der Muttersprache.

24.02. Geburtstag der Philosophin Judith Butler (1956). Die mehrfach ausgezeichnete Philosophin wurde im "Philosophischen Café" 2019 im Saal der Jüdischen Gemeinde mit anderen jüdischen Philosophinnen vorgestellt (von Marit Rullmann und Werner Schlegel).

25.02. Beginn der drei gesegneten Monate (Radschab, Schaban und Ramadan).

26.02. Aschermittwoch. Beginn der 40-tägigen Passionszeit bis Ostern. In katholischen Kirchen erhalten die Gottesdienstbesucher_innen ein Aschekreuz auf die Stirn. In evangelischen Kirchen hat sich als moderne Interpretation des Fastens die Aktion „Sieben Wochen ohne“ durchgesetzt.

März

06.03. Weltgebetstag der Frauen. Die größte ökumenische Basisbewegung. Dieses Jahr kommt die Gottesdienstliturgie aus Simbabwe unter dem Motto „Steh auf und geh!“

06.03. Beginn der „Woche der Brüderlichkeit“, der jüdisch-christlichen Zusammenarbeit. Die Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Gelsenkirchen und in Bochum bieten das ganze Jahr über Veranstaltungen zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und Überwindung des Antisemitismus an.

08.03. Internationaler Frauentag. 1910 iniitiert von Clara Zetkin.

10.03. Purim. Freudenfest zur Errettung der persischen Juden und Jüdinnen durch Königin Esther.

14.03. Neujahr der Sikh 547. Zählung ab dem Geburtsjahr des Gründers Nanak Dev im Jahr 1469 n. Chr.

20.03. Neujahr der Baha'i 173.

21.03. Welttag gegen Rassismus

21.03. Nouruz. Alt-Iranisches Neujahrs- und Frühlingsfest 1393.

24.03. Geburtstag der Theologin Dr. Hanna Jursch (+13.06.1972), der ersten Frau auf einem theologischen Lehrstuhl. Nach ihr ist der Hanna-Jursch-Preis benannt, der 2001 erstmal verliehen wurde. Dieser einzige Preis der EKD, mit dem theologische Arbeiten ausgezeichnet werden, wird dieses Jahr zum 10. Mal vergeben zum Thema „Lebensformen und Beziehungsweisen“.