MIRA Überblick:


MIRA ist ein Projekt für Mütter mit Migrationshintergrund, die beruflich (wieder) einsteigen wollen

Wir laden Migrantinnen aus Gelsenkirchen ein,

  • die Kinder haben (auch erwachsene Kinder)
  • die arbeitslos sind
  • die Mini-Jobs oder Aushilfsjobs haben
  • die Leistungen vom Sozialamt oder Jobcenter bekommen

MIRA unterstützt sie durch

  • passgenaue Kurse zur Berufsorientierung
  • Praxiserfahrungen im Wunschberuf
  • Vernetzung mit anderen Frauen
  • individuelle Beratung

MIRA - ist das etwas für Sie? Lassen Sie sich beraten.

Offene Sprechstunde im MIRA-Projektbüro

  • jeden Mittwoch 10-12 Uhr
  • ohne Anmeldung
  • ab Mai 2019
  • auch in den Schulferien

Wichtig: Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch oder per Mail einen Beratungstermin. Die Termine werden so vergeben, dass immer nur eine zu beratende Person gleichzeitig einen Termin erhält. In sehr dringenden Fällen können Sie mittwochs zwischen 10-12 Uhr auch ohne Termin erscheinen.

MIRA Projektbüro (bei RevierRessourcen)

Claudia Quirrenbach | Katrin Oelbracht
Luitpoldstr. 52 | 45881 Gelsenkirchen
E-Mail: info@mira-projekt.de | Telefon: 02 09 - 35 98 81 29

Anfahrtsplan zum MIRA Projektbüro

Nächste Haltestellen: Linie 302 Grenzstraße | Linie 301 Leipziger Straße

Frauen stärken - Potentiale nutzen

Viele Migrantinnen im Ruhrgebiet finden keine Arbeit oder arbeiten unterhalb ihrer Qualifikation,

  • weil ihre Sprachkenntnisse nicht ausreichen
  • weil ihre Abschlüsse nicht anerkannt werden
  • weil sie mit den Strukturen hier nicht vertraut sind

MIRA unterstützt diese Frauen bei ihrem Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Und weil jede Frau anders ist, bieten wir dafür unterschiedliche Veranstaltungen und Kurse an. Am Anfang steht immer eine individuelle Beratung in der offenen Sprechstunde, um das richtige Angebot zu finden - bei uns oder in unserem Netzwerk.

Hier alle Informationen im Flyer zusammengefasst (PDF, 275KB).

Projektträger

Evangelischer Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid
Gender-Referat | Pfarrerin Antje Röckemann
Pastoratstr. 10 | 45879 Gelsenkirchen
E-Mail: antje.roeckemann(at)kk-ekvw.de | Telefon: 0209-17 98 250

KooperationspartnerInnen

Die erfolgreiche Umsetzung von Projekten braucht ein gutes Netzwerk an Unterstützern und KooperationspartnerInnen. Im laufenden Projekt MIRA sind folgende KooperationspartnerInnen beteiligt:

Integrationscenter für Arbeit. Das Jobcenter

Stadt Gelsenkirchen mit verschiedenen Referaten

Diakonie-Werk Gelsenkirchen und Wattenscheid

Bundesagentur für Arbeit. Agentur für Arbeit Gelsenkirchen

Qualifizierungs- und Ausbildungsinitiative für Frauen in Emscher-Lippe (QUAFFEL)

Gefördert von:

Das Projekt MIRA als Teil des Programms "Stark im Beruf" wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.
Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Entwicklung der Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investitionen in die Humanressourcen.

Logo Europäische Union

 Logo ESF Claim

 

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10-12 Uhr
Offene Sprechstunde

 

September

Sonntagsmusiken  | 20. September 2020   | 18 Uhr   | Kulturraum „die flora“

Das musikalisch-literarische Programm  „Sonntagsmusiken“ gibt einen Einblick in die Salonkultur Berlins über drei Epochen hinweg.
Vermittelt in Wort und Musik durch die Schauspielerin und Sängerin Karin Badar und den Pianisten Aleksandar Filic.

Bitte unbedingt reservieren, sonst leider kein Einlass möglich (Corona-Schutzmaßnahmen).


Das MIRA Projektbüro ist wieder geöffnet.

Um uns alle zu schützen, gelten besondere Regeln. Die Corona-Schutz-Regeln finden Sie hier.

Am einfachsten: Sie rufen uns an unter 02 09 - 35 98 81 29.

www.apfel-blog.de

Der Blog zum Weiterdenken, ganz ohne Ansteckungsgefahr.

Feier- und Gedenktage 2020

Juni

7.06. Trinitatis. Seit dem 10. Jh. Vergegenwärtigung der Gottesvorstellung in dreifacher Gestalt; evangelisch auch Fest des Glaubensbekenntnisses.

11.06. Fronleichnam. Vielfach als Prozession mit Hostien (= Elemente der Eucharistie) gefeiert.

20.06. Weltflüchtlingstag, eigentlich: Welttag der Migranten und Flüchtlinge, 1914 von Papst Benedikt XV. unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges ausgerufener Gedenktag, 2001 von der UNO übernommen.

24.06. Geburt Johannes des Täufers. Bote, der auf Jesus hinweist. Vielfältiges Brauchtum.

28.06. Christopher-Street-Day, auch Regenbogenparade. Demonstrations- und Festtag für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT).