Gender Mainstreaming – eine Begriffs-Klärung

Gender Mainstreaming ist eine zentrale Leitlinie der Europäischen Politik. Als politische Strategie, um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern voranzutreiben, war sie auf der 3. Weltfrauenkonferenz 1985 in Nairobi erstmals vorgestellt worden. 1999 entschied die Europäische Kommission, Gender Mainstreaming als Ansatz in alle politischen Konzepte und Maßnahmen einzubinden. Deutschland verpflichtete sich dazu im Jahr 2000.

Gender Mainstreaming bedeutet

  • die Gender-Frage in alle Entscheidungen und Prozesse einzubringen
  • die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit aktiv zu betreiben
  • eine Querschnittsaufgabe: Gleichstellung der Geschlechter betrifft alle Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männer

Gender Mainstreaming in der Kirche

Gender Mainstreaming ist auch für die Kirche zunächst ein neuer Begriff - sein Anliegen war aber schon lange präsent. Das Gender-Referat in Gelsenkirchen-Wattenscheid nahm 2008 seine Arbeit auf. 20 Jahre zuvor waren bereits die Frauenreferate in der westfälischen Landeskirche gegründet worden. Das Engagement für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche hat eine noch längere Tradition. Ihre Wurzeln liegen in der ökumenischen Bewegung.

Von der ÖRK-Gründung 1948 ...

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hatte bereits bei seiner Gründung 1948 der Frauenfrage große Bedeutung beigemessen. Soziale Faktoren wie Rassismus und Frauenunterdrückung wurden als Hindernisse auf dem Weg zur Einheit der Kirchen gesehen.

1974 fand die Weltkonsultation des ÖRK zu „Sexismus in den 70er Jahren“ in Berlin statt. Dort wurde ein Studienprogramm in Auftrag gegeben: „Gemeinschaft von Männern und Frauen in der Kirche“. Die Ergebnisse wurden 1981 präsentiert. Weitere Schritte wurden in der Dekade „Solidarität der Kirchen mit den Frauen“ (1988-1998) unternommen.

1989 tagte die EKD-Synode (Westdeutschland) in Bad Krozingen und ein Jahr später die Synode der Evangelischen Kirchen (Ostdeutschland) in Leipzig. Beide Synoden fassten weitreichende Beschlüsse für eine geschlechtergerechte Zukunft der Kirche.

... bis zum Gender-Referat in Gelsenkirchen und Wattenscheid

Das 1988 gegründete Frauenreferat in unserer westfälischen Landeskirche hat den Auftrag, die Entwicklung und Integration einer Politik der Chancengerechtigkeit auf allen Ebenen der Evangelischen Kirche von Westfalen voranzubringen. Dieser Aufgabe ist auch das Gender-Referat im Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid verpflichtet.

Gender-Referat

Bücherbörse im November 2019

Die 33. Bücherbörse findet vom 16.-19. November 2019 im Gemeindehaus an der Nicolai-Kirche statt. Die Öffnungszeiten sind täglich von 10-16 Uhr.

Bücherspenden bitte nur zwischen 11.-15. November 2019 anliefern. Die Anlieferungen von Bücherspenden sind auch nur von 14-17 Uhr möglich.