Gender Mainstreaming – eine Begriffs-Klärung

Gender Mainstreaming ist eine zentrale Leitlinie der Europäischen Politik. Als politische Strategie, um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern voranzutreiben, wurde sie erstmals auf der 3. Weltfrauenkonferenz 1985 in Nairobi vorgestellt. 1999 entschied die Europäische Kommission, Gender Mainstreaming als Ansatz in alle politischen Konzepte und Maßnahmen einzubinden. Deutschland verpflichtete sich dazu im Jahr 2000.

Gender Mainstreaming bedeutet

  • die Gender-Frage in alle Entscheidungen und Prozesse einzubringen
  • die Förderung von Geschlechtergerechtigkeit aktiv zu betreiben
  • eine Querschnittsaufgabe: Gleichstellung der Geschlechter betrifft alle Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männer

Gender Mainstreaming in der Kirche

Gender Mainstreaming ist auch für die Kirche zunächst ein neuer Begriff - sein Anliegen war aber schon lange präsent. Das Gender-Referat in Gelsenkirchen-Wattenscheid nahm 2008 seine Arbeit auf. 20 Jahre zuvor waren bereits die Frauenreferate in der westfälischen Landeskirche gegründet worden. Das Engagement für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche hat eine noch längere Tradition. Ihre Wurzeln liegen in der ökumenischen Bewegung.

Von der ÖRK-Gründung 1948 ...

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) hatte bereits bei seiner Gründung 1948 der Frauenfrage große Bedeutung beigemessen. Soziale Faktoren wie Rassismus und Frauenunterdrückung wurden als Hindernisse auf dem Weg zur Einheit der Kirchen gesehen.

1974 fand die Weltkonsultation des ÖRK zu „Sexismus in den 70er Jahren“ in Berlin statt. Dort wurde ein Studienprogramm in Auftrag gegeben: „Gemeinschaft von Männern und Frauen in der Kirche“. Die Ergebnisse wurden 1981 präsentiert. Weitere Schritte wurden in der Dekade „Solidarität der Kirchen mit den Frauen“ (1988-1998) unternommen.

1989 tagte die EKD-Synode (Westdeutschland) in Bad Krozingen und ein Jahr später die Synode der Evangelischen Kirchen (Ostdeutschland) in Leipzig. Beide Synoden fassten weitreichende Beschlüsse für eine geschlechtergerechte Zukunft der Kirche.

... bis zum Gender-Referat in Gelsenkirchen und Wattenscheid

Das 1988 gegründete Frauenreferat in unserer westfälischen Landeskirche hat den Auftrag, die Entwicklung und Integration einer Politik der Chancengerechtigkeit auf allen Ebenen der Evangelischen Kirche von Westfalen voranzubringen. Dieser Aufgabe ist auch das Gender-Referat im Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid verpflichtet.

Gender-Referat

Termine:

Jeden Mittwoch 10-12 Uhr
Offene Sprechstunde

Das MIRA Projektbüro ist wieder geöffnet.

Um uns alle zu schützen, gelten besondere Regeln. Die Corona-Schutz-Regeln finden Sie hier.

Am einfachsten: Sie rufen uns an unter 02 09 - 35 98 81 29.

www.apfel-blog.de

Der Blog zum Weiterdenken, ganz ohne Ansteckungsgefahr.

Feier- und Gedenktage 2020

Mai

01.05. Tag der Arbeit. Ein Demonstrations- und Feiertag der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegungen weltweit. Auslöser war ein Generalstreik in Chicago 1886 und sein blutiges Ende. Heute in vielen Ländern gesetzlicher Feiertag.

12.05. Lag BaOmer. 33. Tag der Omer-Zeit (49 Tage zwischen Pessach und Schawuot, Trauerzeit im Gedenken an die Verfolgungen durch die Römer nach dem Bar Kochba Aufstand 135 u. Z.), Unterbrechung der Trauerzeit.

19.05. Nacht der Bestimmung (Lailat ul-Qadr). In dieser gesegneten Nacht empfing der Prophet Muhammad seine erste Offenbarung (Sure 96,1-5). Viele Muslim_innen verbringen die ganze Nacht im Gebet.

19.05. Geburtstag der Rahel Levin Varnhagen von Ense im Jahr 1771, einer Schriftstellerin und Philosophin der Kommunikation. Sie unterhielt einen bedeutenden Salon in Berlin, und ist damit Vorläuferin des interdisziplinären und interkulturellen Dialogs. Der erste Lila Salon war ihr gewidmet. 

21.05. Christi Himmelfahrt. 40 Tage nach Ostern Abschied Jesu von seinen Jünger_innen.

24.-25.05. Ramadanfest (Id-ul-Fitr). Das Fasten im Ramadan endet täglich mit Sonnenuntergang. Am Ende des Monats wird das Fest des Fastenbrechens gefeiert. Eine säkulare türkische Bezeichnung ist auch Seker Bayrami (Zuckerfest).

29./30.05. Schwawuot (Wochenfest). Erinnerung an die Gabe der Tora, zugleich Fest der Erstlingsfrüchte (sieben Wochen nach Pessach; schawua = Woche).

31.05./01.06.06. Pfingsten. Fest der heiligen Geistkraft, die auf die Apostel_innen herabkam. 50 (= griech. pentekoste) Tage nach Ostern.

Juni

7.06. Trinitatis. Seit dem 10. Jh. Vergegenwärtigung der Gottesvorstellung in dreifacher Gestalt; evangelisch auch Fest des Glaubensbekenntnisses.

11.06. Fronleichnam. Vielfach als Prozession mit Hostien (= Elemente der Eucharistie) gefeiert.

20.06. Weltflüchtlingstag, eigentlich: Welttag der Migranten und Flüchtlinge, 1914 von Papst Benedikt XV. unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges ausgerufener Gedenktag, 2001 von der UNO übernommen.

24.06. Geburt Johannes des Täufers. Bote, der auf Jesus hinweist. Vielfältiges Brauchtum.

28.06. Christopher-Street-Day, auch Regenbogenparade. Demonstrations- und Festtag für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern (LGBT).