TRAIN & WIN

 

(Laufzeit: 2009-2010)

Eine afghanische Meteorologin macht eine Ausbildung zur kultursensiblen Altenpflegerin. Eine kroatische Jura-Studentin hat einen Platz an einem Berufskolleg. Eine russische Deutschlehrerin ist Dozentin für Integrationskurse ...

Mit der eigenen Qualifikation weiterkommen

Das sind erfolgreiche Beispiele aus dem Projekt TRAIN & WIN, einer Qualifizierungsmaßnahme für Frauen mit Migrationshintergrund. Ihr Ziel war es, Migrantinnen bei der beruflichen Neuorientierung in Deutschland zu unterstützen und ihnen eine Erwerbstätigkeit im ersten Arbeitsmarkt entsprechend oder nahe ihrer Qualifikation zu ermöglichen.

2,6 Millionen Migrantinnen und Migranten mit einem Berufsabschluss sind über die Jahrzehnte nach Deutschland zugewandert. 1,8 Millionen haben bereits eine berufsqualifizierende Ausbildung abgeschlossen und ca. 800.000 von ihnen sind Akademiker. Sie sind jedoch häufig unter ihrem Qualifikationsniveau beschäftigt.

Potenziale der Frauen - Bedarf der Unternehmen

Ausgangspunkt des Projektes, das von vielen Kooperationspartnerinnen und -partnern getragen wurde, waren die Potenziale der zugewanderten Frauen und die Bedarfe der Unternehmen. Denn einerseits herrscht hierzulande in vielen Branchen Fachkräftemangel, andererseits werden die Abschlüsse von Fachkräften mit Migrationshintergrund oft nicht anerkannt.

Ein wichtiger Bestandteil des Projektes war eine einjährige Schulung für zugewanderte Fachfrauen in Gelsenkirchen und Umgebung. Ihre Inhalte waren:

  • Berufliche Orientierung
  • Sprachkompetenz
  • Digitale Kompetenz
  • Grundlagen Gender & Diversity Management
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Begleitend zum Projekt entstand der Film TRAIN & WIN.
Die Ergebnisse wurden auch im Rahmen einer Fachtagung vorgestellt.

Zur Projektseite / Zum Projektflyer

 

Schießbefehl und restriktive Asylpolitik – damit sammelt die sogenannte Alternative für... mehr
EMILIA jetzt auf youtube! Was passiert im Projekt EMILIA? Andrea Lötscher aus Dortmund... mehr